+43 316 683494 info@theodor-koerner-apotheke.at
Theodor Körner Apotheke - ihr Partner für Gesundheit und Schönheit in Graz

Sommer, Sonne, Sonnenschutz

Sommer, Sonne, Sonnenschutz

Nach einem langen, kalten Winter sind die warmen Sonnenstrahlen besonders willkommen. Um die Sonne unbeschwert genießen zu können, ist jedoch der richtige Umgang mit der Strahlung entscheidend.

Die Sonne ist sowohl für unsere körperliche als auch seelische Gesundheit unerlässlich. Allerdings ist das richtige Maß an Sonnenbestrahlung entscheidend, ob die positiven oder die negativen Effekte überwiegen. Sonnenlicht ist notwendig für die Bildung von Vitamin D in unserem Körper und somit unter anderem essenziell für den Knochenaufbau und das Immunsystem. Es regt die Bildung körpereigener Glückshormone (Endorphine) an und ist daher auch wesentlich für unser seelisches Wohlbefinden. In unserer Online Apotheke bieten wir auch Vitamin D3 Tropfen an um auch in der dunkleren Jahreszeit einen ausreichenden Vitamin D Status zu erhalten.

Der ultraviolette Anteil des Sonnenlichts (insbesondere die UVB-Strahlung) führt bei langsamer, mäßiger Bestrahlung durch Aktivierung von Melanin zu einer Bräunung der Haut.

Übermäßige UV-Bestrahlung kann die Haut allerdings auch massiv schädigen. Langzeitschäden, die durch Sonnenbrände, insbesondere im Kindesalter verursacht werden, sind nicht zu unterschätzen. Vor allem UVB-Strahlung wirkt mutagen, durch übermäßige Bestrahlung kann die Erbsubstanz (DNA) geschädigt werden – Hautkrebs ist die mögliche Folge. UVA-Strahlung wiederum führt – im Übermaß genossen - zu vorzeitiger Hautalterung und Faltenbildung. Das Bindegewebe verliert an Elastizität und durch die verlangsamte Zellteilung innerhalb der Hornschicht regeneriert sich die Haut nicht mehr so schnell.

Vorbereitung auf die Sonne

Um die Sonne ruhigen Gewissens genießen zu können, ist neben einem guten Sonnenschutzmittel auch eine langsame Vorbereitung der Haut empfehlenswert. Sehr gut eignet sich dazu die Einnahme von Carotinoiden, wie beispielsweise Betacarotin oder Lutein. Diese Substanzen sind reichlich in diversen Pflanzen enthalten und dienen diesen als natürlicher Sonnenschutz.

Gut dosierte Betacarotin-Präparate stellen eine gute Unterstützung zur Vorbereitung auf die Sonne dar, wobei die Einnahme bereits 3 bis 4 Wochen vor der geplanten Sonnenexposition begonnen werden sollte. In Kombinationspräparate unterstützen andere Radikalfängern wie die Vitamine C und E, sowie Selen die Wirkung des Betacarotins. Auch zur Vorbeugung einer polymorphen Lichtdermatose kann die Einnahme von Betacarotin-Präparaten empfohlen werden. Wichtig ist jedoch in jedem Fall der Hinweis, das Betacarotin kein Ersatz für einen kosmetischen Sonnenschutz darstellt, sondern vielmehr als sinnvolle Ergänzung gesehen werden sollte.

Der richtige Umgang mit der Sonne

Grundsätzlich sollte die Haut sparsam der Sonne ausgesetzt werden. Besonders die strahlungsintensive Mittagssonne zwischen 12 und 15 Uhr ist zu meiden. Nicht zu vergessen ist, dass auch Kleidung einen gewissen Schutz vor UV-Bestrahlung bietet. Zu beachten ist dabei, dass fein gewebte Naturfaser (Baumwolle oder Leinen) besser schützt als grobe Gewebe oder Kunstfaser. Bei direktem Aufenthalt in der Sonne ist auch unbedingt eine Kopfbedeckung zu empfehlen.

Sonnenschutzmittel sollten generell ca. 30 Minuten vor dem Aufenthalt in der Sonne aufgetragen werden, um eine optimale Wirksamkeit zu erreichen. Nur Produkte mit physikalischem Filter bieten einen sofortigen Schutz. Empfohlen wird außerdem, die jeweils errechnete Schutzzeit nicht vollständig auszunutzen.

Kinder unter 3 Jahren sollte man überhaupt nicht direkt der Sonne aussetzen. Aber auch im Schatten und bei bedecktem Himmel kann die Strahlung noch bis zu 40% betragen, weshalb auf einen Sonnenschutz keinesfalls verzichtet werden sollte.

Der wichtigste Sonnenschutz für Babys und Kleinkinder sind eine Kopfbedeckung, T-Shirt und Badehose. Als Sonnenschutzmittel empfehlen sich spezielle Produkte mit ausschließlich mineralischem (physikalischem) Lichtschutzfilter, welche auf die empfindliche Kinderhaut abgestimmt sind.

Außerdem ist bei Aufenthalten in der Sonne auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Durch vermehrtes Schwitzen ist der Flüssigkeitsbedarf erhöht. Am besten eignen sich dazu verdünnte Fruchtsäfte oder Mineralwässer, Alkohol ist unbedingt zu vermeiden! 

Für jede Haut der richtige Sonnenschutz

Qualitativ hochwertige Sonnenschutzmittel müssen ein möglichst breites Spektrum sowohl im UVA- als auch im UVB-Bereich abdecken. Der Lichtschutzfaktor (LSF, Sun Protecting Factor SPF) gibt die Wirksamkeit eines Sonnenschutzmittels im UVB-Bereich an. Er wird europaweit nach der sog. Colipa-Methode als verbindliche Prüfvorschrift bestimmt. Der LSF gibt an, um wievielmal länger die Haut der Sonne ausgesetzt werden kann, als ohne Sonnenschutz, d.h. um welchen Faktor die Eigenschutzzeit verlängert wird (minimale Erythemdosis, MED).

Der LSF bezieht sich somit hauptsächlich auf den UVB-Anteil der Sonnenstrahlung, da dieser großteils für die Erythementwicklung verantwortlich ist. Laut EU-Richtlinie muss der UVA-Schutz eines Produktes mindestens ein Drittel des jeweiligen LSF gegen UVB-Strahlung betragen, um auch hier eine entsprechende Schutzwirkung zu garantieren.

Sonnenschutzprodukte aus unserer Online Apotheke werden aktuell in Produkte mit niedrigem (LSF 6, 10), mittlerem (LSF 15, 20, 25), hohem (LSF 30, 50) bzw. sehr hohem Schutz (LSF 50+) unterteilt. Gegen die kurzwellige UVC-Strahlung (<280nm) gibt es derzeit noch keinen effizienten Schutz. Diese wird fast vollständig durch die Ozon-Schichte von der Erdoberfläche ferngehalten.

Die Wahl des richtigen Sonnenschutzes richtet sich nun einerseits an dem jeweiligen Hauttyp (siehe Tabelle 2) und andererseits an der Strahlungsintensität. Ein Aufenthalt in südlicheren Ländern erfordert einen wesentlich höheren Schutz als ein Sonnenbad in unseren Breiten, auch tageszeitliche Strahlungs-Unterschiede müssen berücksichtigt werden. Vorsicht auch in den Bergen: pro 1000 Höhenmeter nimmt die UVB-Strahlung um 20% zu!

Darstellung der Hauttypen und Lichtschutzfaktoren

Hauttyp Charakteristik Einteilung der Lichtschutzfaktoren
Hauttyp I, keltischer Typ Extrem empfindliche, sehr helle Haut mit Sommersprossen, meist blaue Augen und blonde oder rötliche Haare. Bekommt praktisch immer einen Sonnenbrand und bräunt nicht. Dazu zählen auch generell Kinder und Allergiker! Max. Eigenschutzzeit: 5-10 min. LSF 6,10 – niedriger Schutz LSF 15, 20, 25 – mittlerer Schutz LSF 30, 50 – hoher Schutz LSF 50+ - sehr hoher Schutz
Hauttyp II, germanischer Typ Blaue Augen und meist blonde Haare. Bräunt minimal, bekommt sehr leicht einen Sonnenbrand. Max. Eigenschutzzeit: 10-20 min.
Hauttyp III, Mischtyp „Normal“ empfindlicher Haut, brünettes Haar, blaue oder graue Augen. Bekommt manchmal einen Sonnenbrand, bräunt durch wiederholte Sonnenbäder. Max. Eigenschutzzeit: 20-30 min.
Hauttyp IV, mediterraner Typ Meist dunkle Haar und braune Augen. Bräunt sehr gut und bekommt fast nie einen Sonnenbrand. Max. Eigenschutzzeit: 30-40 min.

Sonnenschutzprodukte aus der Apotheke

Unsere Apotheke in Graz bietet ein breites Sortiment an Sonnenschutzmittel an. Besonders für Babys und Kleinkinder eignen sich sehr gut Cremen mit rein physikalischem Filter, wie beispielsweise Titanoxid und Zinkoxid (z.B. Avene® Mineralische Sonnenmilch, Eucerin® Kids Micropigment Sun Lotion).

Diese Mineralien dringen nicht in die Haut ein, sondern bilden eine Barriere auf der Hautoberfläche, wo sie wie ein Spiegel die auftreffende Strahlung reflektieren. Auch bei Unverträglichkeit von chemischen Filtern sind diese Produkte eine wirksame Alternative.

Chemische Filter hingegen dringen in die Haut ein, absorbieren dort die UV-Strahlung und wandeln deren Energie in unschädliche Wärme um. Produkte mit ausschließlich chemischem Filter müssen daher bereits eine halbe Stunde vor Aufenthalt in der Sonne aufgetragen werden, damit sie ihre Wirkung entfalten können.

Wiederholtes Eincremen verlängert die Schutzzeit nicht, ist aber dennoch erforderlich, wenn die Creme durch mechanischen Abrieb (z.B. Abtrocknen) entfernt wurde. Die errechnete Schutzzeit sollte außerdem nie vollständig ausgenutzt werden.

In der Apotheke findet sich auch eine große galenische Vielfalt unter den Sonnenschutzprodukten. Cremen auf O/W-Basis eignen sich besonders für empfindliche Hautpartien, wie Gesicht und Dekolleté (z.B. Avène® Sonnencremen, Widmer® All Day 30, Widmer® Extra Sun Protection 50, Vichy Ideal Soleil® Milch, Anthelios® XL).

Für eine großflächigere Anwendung empfiehlt man hingegen Lotionen, wie beispielsweise Vichy Ideal Soleil® Milch und Fluid, Eucerin® Lotionen, Anthelios® Fluide, Widmer® Extra Sun Fluid 50+ sowie die Daylong®-Produkt-Linie.

Bei sehr fetter Haut bzw. für behaarte Körperstellen sind Gele oder Fluids vorteilhaft, welche ebenfalls von allen namhaften Firmen angeboten werden. Fettfreie Sprays (z.B. Ladival® Sprays, Eucerin® Transparent Sun Spray Dry Touch LSF 50+) eignen sich sehr gut für die Anwendung auf der Kopfhaut und werden auch von Sportlern sehr geschätzt. Spezielle Produkte sind emulgatorfreie Sonnschutzmittel für Allergiker (z.B. von Eucerin®, Physiogel®, Ladival®), sowie Produkte mit Regenerationsenzymen, welche den Eigenschutzmechanismus der Haut aktivieren und somit vor Zellschäden schützen sollen (z.B. Ateia®, Ladival®, Heliocare®).

  • Der richtige Umgang mit der Sonne
„Meiden Sie die Mittagssonne und tragen Sie bei längeren Aufenthalten im Freien unbedingt eine Kopfbedeckung sowie ein T-Shirt. Nicht aufs Trinken vergessen!“
  • Der Lichtschutzfaktor
„Wählen Sie den Lichtschutzfaktor entsprechend Ihres Hauttyps aus. Bedenken Sie auch, dass die UV-Strahlung in südlicheren Ländern und in den Bergen stärker ist.“
  • Sonnenschutz richtig auftragen
„Tragen Sie Ihre Sonnencreme bereits eine halbe Stunde vor dem geplanten Aufenthalt in der Sonne auf, damit die chemischen Filter ihre Wirkung voll entfalten können.“

Suchen Sie auf unserer Seite

Einkaufswagen